Hintergrundgrafik

Direkt am Ort:

Goßmannsdorf ist ein kleiner bäuerlich geprägter Ort mit 800 Einwohnern. Im Dorf gibt es eine Gastwirtschaft mit fränkischer Küche, die auch zu Fuss gut zu erreichen ist.
Webseite von Goßmannsdorf: www.gossmannsdorf-hassberge.de

Es gibt gut ausgebaute Radwege, einige markierte Wanderwege und unzählige Wege, die Sie selbst entdecken können.
Im Sommer lädt ein idyllisch gelegener See zum Baden ein ( für kleinere Kinder weniger geeignet).

Gleich in unserer Nachbarschaft befindet sich ein Reiterhof, der auch Reiten für Kinder (geführt) anbietet.
Reiterhof Sulzenmühle

Lama-Trekking in Goßmannsdorf: Link


5 km im Umkreis:

Hofheim: Link »

Liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser, drei Stadttore und Reste der alten Stadtmauer sind Zeugnisse der wechselvollen Vergangenheit Hofheims. Hier finden Sie ein Frei- und ein Hallenschwimmbad, Einkaufsmöglichkeiten und Gaststätten, sowie einen Biergarten und eine Eisdiele. Der Museumsbahnhof und das Rotkreuz-Museum können nach Absprache besichtigt werden.

Die Bettenburg mit Landschaftsgarten:
Auf einem 326m hohen Bergrücken liegt die Bettenburg, das Wahrzeichen der Haßberge. Sie kann heute leider nicht mehr besichtigt werden, da sie in privatem Besitz ist. Unterhalb der Burg, auf dem gegenüberliegenden Hang liegt der in den Jahren 1790 bis 1800 angelegte Landschaftspark mit seiner künstlichen Ruine, dem Totenhäuschen, der Einsiedelei, dem Minnesängerplatz und anderen Phantasiebauten.

Icon Nach oben Nach oben


Die Schwedenschanze: Link »

Eine keltische Ringwallanlage, mit einem Aussichtsturm und einer bewirtschafteten Hütte.

Icon Nach oben Nach oben


Königsberg: Link »

Malerische Fachwerkhäuser umrahmen die alten Pflasterstraßen und den historischen Salzmarkt. Hier steht das Geburtshaus des berühmten Astronomen und Mathematikers Regiomontanus. Auch die Ruine der Stauferburg auf dem Schlossberg zeugt von der großen Vergangenheit der Stadt. Aus dem 15. Jahrhundert stammt die spätgotische Marienkirche. Interessant ist auch der "Kunsthandwerkerhof" im ehemaligen Brauhaus. Ein Höhepunkt im Jahr ist das Königsberger Pfingstfest mit dem Auszug der Bürgerwehr 1848.

Icon Nach oben Nach oben


Unfinden: Link »

Hübsches Fachwerkdorf, lohnt einen kurzen Abstecher auf dem weg nach Königsberg.

Icon Nach oben Nach oben


10 - 25 km im Umkreis:

Maßbach: (25km) Link »

Seit 1961 lassen sich jährlich Tausende von Besuchern auf Schloss Maßbach vom Alltag in die Traumwelt des Theaters entführen. Die Gartenfront des Schlosses mit grün umwachsener Pergola, inmitten eines reizvollen Naturparks, ist die rechte Kulisse dafür. Ein ausfahrbares Regendach und eine Fußheizung sorgen an kühlen und regnerischen Tagen für Schutz und Erwärmung. In der Pause kann man in den Räumen des Schlosses bei Kerzenschein und offenem Kamin den Abend zu einem wahrhaft festlichen Erlebnis werden lassen. Theatervorführungen für Kinder in den Sommerferien.

Icon Nach oben Nach oben


Altenstein: (10km) Link»

Eine sehenswerte Burgruine, sowie ein romantisch gelegenes Waldschwimmbad machen diesen Ort zu einem lohnenswerten Ausflugsziel.

Icon Nach oben Nach oben


Haßfurt: (15km) Link »

Gastfreundliche Weinstuben, Wirtshäuser und Cafes laden zum Verweilen ein.
Stadtführungen durch die Altstadt, Kirchenführungen durch die spätgotische Ritterkapelle und die Pfarrkirche mit Werken von Tilman Riemenschneider lassen die Geschichte der Stadt aufleben.

Aber auch im Freizeitbereich hat Haßfurt einiges zu bieten:
Ein attraktives Erlebnisbad im Sommer, sowie ein überdachtes Eissportstadion im Winter bringen Abwechslung in Ihren Urlaub. Rundflüge, Ballonfahrten und ein Bootsverleih runden das Angebot ab.

Icon Nach oben Nach oben


Ebern: (20km) Link »

Acht Türme schützten einst die Eberner Altstadt. Mit dem Turm der Stadtpfarrkirche waren es neun. Das ergab das bekannte "Eberner Kegelspiel". Drei Kegel haben die vergangenen Jahrhunderte abgeräumt. Geblieben ist aber eine liebenswerte fränkische Kleinstadt. Besuch kann gut mit Burgruine Rotenhan oder Freibad Ebern kombiniert werden.

Icon Nach oben Nach oben


Bad Königshofen: (25km) Link »

Bad Königshofens Geschichte als Heilbad begann im Jahre 1896, als man bei der Suche nach Trinkwasser auf Heilquellen stieß: "Urbani" und "Regius". Beide fördern aufgrund ihrer seltenen Zusammensetzung und mit Hilfe verschiedenster Anwendungsmöglichkeiten Ihre Genesung und Gesundung. Kombination mit Märchenpark Sambachshof gut möglich.

Icon Nach oben Nach oben


25 bis 50km im Umkreis:

Gerätemuseum des Coburger Landes "Alte Schäferei" Ahorn (30km)
Das Museum befindet sich in dem Gebäudeensemble einer barocken Gutsschäferei, die zum Schloss Ahorn gehört. Geräte aus dem bäuerlichen, handwerklichen Bereich, bemalte Möbel und Zeugnisse der Volkskunde des ehemaligen Herzogtums Sachsen- Coburg und Gotha. Sonderausstellungen.

Öffnungszeiten:
April-Okt.: Di-Fr, So u. Feiertag 14-17 Uhr
Nov.-2. Advent: So 14-17 Uhr
Und nach Vereinbarung, Gruppen und Schulklassen nach Vereinbarung

Icon Nach oben Nach oben


Coburg: (38km) Link »

Besonders zu empfehlen ist eine Besichtigung der Altstadt mit dem historischen Marktplatz. Auch interessant; die Veste Coburg. Mit dem Fahrzeug ist diese schnell und einfach zu erreichen (2 km). Besonders sehenswert ist die Besichtigung der hier untergebrachten Museen. Außergewöhnliche Sammlungen von Rüstungen und Kriegswaffen, teilweise aus dem ehemaligen Zeughaus stammend, Jagdwaffen und Jagdgerät, kostbares Kunsthandwerk, die ältesten erhaltenen Kutschen der Welt, die Große Hofstube mit dem größten vollständig erhaltenen Eisengussofen, die Lutherstube, Bilder von Dürer, Cranach d.Ä. und Grünewald oder das einzigartige Jagdintarsienzimmer machen den Besuch der Veste Coburg zu einem einmaligen Erlebnis.

In und um Coburg gibt es eine ganze Reihe interessanter Ausflugsziele. Das Puppenmuseum mitten in der Altstadt, ein Naturkunde-Museum, das Palmenhaus im Rosengarten, und nicht zuletzt das Sea-Star Erlebnis- und Lehraquarium im Stadtteil Neuses.

Icon Nach oben Nach oben


Bamberg: (40km) Link »

Kunstsinnige Betrachter geraten ins Staunen und Schwärmen, allein schon angesichts der reichhaltigen sakralen und weltlichen Baukunst. Oftmals überraschen den Besucher imposante Größe, spektakuläre Ornamente, reiche Verzierungen und Details.

Bamberg fasziniert durch ein einzigartiges historisches Stadtbild , in dem der Dom, die Alte Hofhaltung, das Böttingerhaus und das Rathaus oder die Häuserzeile "Klein Venedig" nur besondere Attraktionen sind. Die historische Substanz der Bamberger Altstadt ist noch weitgehend original erhalten, über 1000 Häuser stehen unter Denkmalschutz.

Die Zahl der Ausstellungen und Museen in Bamberg ist riesig. Besonders hervorzuheben sind das Fränkische Brauereimuseum, das Gärtner- und Häckermuseum, das Historische Museum, das Naturkundemuseum und das Bamberger Krippenmuseum.

Icon Nach oben Nach oben


Würzburg: (85km) Link »

Würzburg am Main, mit seiner Festung auf dem Marienberg zieht jedes Jahr zahlreiche Touristen aus der ganzen Welt an. Nicht nur die verträumten Gassen, die zahlreichen historischen Bauten und nicht zuletzt die wildromantischen Weinberge sind einen Besuch wert. Würzburg blickt auf eine fast 1300jährige Geschichte zurück. Herausragende Sehenswürdigkeiten wie die Residenz (UNESCO-Weltkulturerbe ), der Kiliansdom, Neumünster, das historische Ensemble von Marienkapelle und Falkenhaus am Markt,die Alte Mainbrücke und die Traditionsweingüter inmitten der Altstadt lassen den Würzburg-Besuch zu einem Erlebnis werden. Würzburg war am 16.03.1945 Ziel eines verheerenden Angriffs der Alliierten, der 95% der Innenstadt zerstörte. Nach jahrzehntelanger Aufbauarbeit glänzt die Stadt fast wieder in ihrem alten Charme.

Icon Nach oben Nach oben


Nürnberg: (100km) Link »

Wenn man das Wort "Nürnberg" hört, denkt man zuerst an Nürnberger Bratwürste, den Nürnberger Christkindlesmarkt, die Nürnberger Spielzeugmesse, die Nürnberger Burg, den Club oder auch (für die historisch Bewanderten) an den Nürnberger Prozess. Ja, das alles ist Nürnberg, aber das ist bei weitem nicht alles!

Im Jahre 1050 würde Nürnberg erstmals erwähnt. Seit dem sind über 950 Jahre vergangen. Das heutige Nürnberg ist ein Zusammentreffen von Mittelalter und Moderne. Es ist die Hauptstadt Frankens und die zweitgrößte Stadt Bayerns. Und obwohl sie immer mehr expandiert und immer mehr moderne Züge annimmt, hat sie nichtsdestotrotz ihr heiligstes Stück bewahrt: die mächtige Kaiserburg, die fast majestätisch über der Stadt ragt. Das Herz Nürnbergs ist mittelalterlich geblieben. Innerhalb der fünf Kilometer langen Stadtmauer, die sage und schreibe 80 Türme aufweisen kann, befinden sich romantische Fachwerkzeilen sowie gotische Altstadtkirchen. Darunter die St.-Lorenz-Kirche mit dem Engelsgruß von Veit Stoss, dem Sakramentshäuschen von Adam Kraft, die St.-Sebaldus- Kirche mit dem Sebaldusgrab von Peter Vischer und die Frauenkirche mit dem berühmten "Männleinlaufen" am Hauptmarkt. Wie der Name schon sagt, ist der Hauptmarkt das Zentrum des Zentrums. Der Platz wird umgeben von der Frauenkirche und dem Rathaus und dort findet zur Adventszeit der Christkindlesmarkt statt. Auf dem Hauptmarkt steht auch der Schöne Brunnen, in dessen Gitter ein geheimnisvoller, goldener "Glücksring" eingeschmiedet ist. Manchmal bilden sich dort richtige Touristenschlangen, die alle mal an dem "Glückring" rubbeln und drehen wollen.

Ganz anderer der Brunnen vor dem Weißen Turm: es trägt den Namen "Ehekarussell" und stellt "Das bittersüße eheliche Leben" nach Versen des Schusterpoeten Hans Sachs dar. Dieser Brunnen ist im Sommer wegen seines kühlen Nasses besonders beliebt.

Nürnberg hat über 35 Museen. Unter anderem wären da:

Das Verkehrsmuseum - mit berühmten Originalfahrzeugen auf 360 Metern Gleis sowie eine Nachbildung des "Adler" (erste deutsche Eisenbahn von 1835). Das Spielzeugmuseum mit der ganzen Vielfalt historischen Spielzeugs: von Holzspielzeug über Puppen und Papierspielzeug bis hin zur "Welt aus Blech". Das Kaiserburg-Museum, das im Jahre 1999 eingerichtet wurde, veranschaulicht die Bedeutung der Nürnberger Burg für die deutsche und europäische Geschichte in der Zeit vom 12. bis 16. Jahrhundert. Das Neue Museum, ein moderner Glaskomplex, das ebenso moderne wie abstrakte Kunst zur Schau stellt.

Wer nicht nur durch "langweilige Museen" latschen will und eher ein Naturmensch ist, dem sei der Nürnberger Tiergarten empfohlen. Er ist einer der schönsten Landschaftszoos Europas und hat auch ein großes Delphinarium.

Die historisch Interessierten können einen Blick in das Nürnberg "Unter Tage" reinwerfen, in die mittelalterlichen Lochgefängnisse im Rathaus sowie in die Felsengänge unterhalb der Burg. Nicht zu vergessen, das ehemalige Reichsparteitagsgelände am Dutzendteich und der Nürnberger Gerichtshof , wo die berühmten Nürnberger Prozesse stattfanden.

Icon Nach oben Nach oben

Kontakt | Impressum